Das pandemische Auftreten eines neuen Krankheitserregers und das fehlende Wissen, wie man dessen Übertragung wirksam verhindern kann, haben im März und im April zu einer großen Verunsicherung in Zahnarztpraxen und sogar zu Forderungen nach deren Schließung geführt.

Das Infektionsrisiko beim Zahnarzt ist nicht erhöht

Mittlerweile zeigt sich, dass die Schutzmaßnahmen und die zusätzlich in den Zahnarztpraxen ergriffenen Maßnahmen offensichtlich äußerst effektiv sind. Die derzeit vorliegenden Berichte geben ebenfalls keine Hinweise für ein erhöhtes Infektionsrisiko im Zusammenhang mit zahnärztlichen Behandlungen . Auch der in der Praxis routinemäßig eingesetzte Mund-Nasen-Schutz (MNS) erweist sich als ein wirksamer Schutz.

Schon mit dem Auftreten von SARS-1 konnte in verschiedenen Studien gezeigt werden, dass sowohl MNS als auch Atemschutzmasken in der Lage sind, deren Träger vor dem Corona-Virus zu schützen Weitere Informationen zur Wirkung von Schutzmaßnahmen und den sich daraus ergebenden Empfehlungen für die zahnärztliche Praxis finden Sie in der kürzlich erschienenen S1-Leitlinie „Umgang mit zahnmedizinischen Patienten bei Belastung mit Aerosol-übertragbaren Erregern“ unter www.bzaek.de – Berufsausübung – Sars-CoV-2 – Risikomanagement oder unter https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/083-046.html.

Gerade unter den derzeitigen Bedingungen steigender Infektionszahlen ist es weiterhin wichtig, die Entwicklungen des Infektionsgeschehens genau zu beobachten und auch die internationalen Entwicklungen und Erfahrungen dazu heranzuziehen.

Entwicklung der Hygienekosten in der Zahnarztpraxis

Eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) hat die Hygienekosten in Zahnarztpraxen vor dem Ausbruch von SARS-CoV2 untersucht.

Zusammenfassend wird festgestellt, dass die Hygienekosten einer Einzelzahnarztpraxis im Jahr 2006 ca. 55.000 Euro und bei einer Gemeinschaftspraxis ca. 40.000 Euro pro Behandler betragen.

Durch die erhöhten Hygienemassnahmen sind die Ausgaben noch deutlich gestiegen.

Quelle: Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ)