Warum es sich lohnt in einen Bluttest zu investieren und was genau dieser bewirkt.

Als Umwelt-Zahnmediziner mit Schwerpunkt nachhaltige und biologisch verträgliche Zahnheilkunde, achten wir in der diwi-Praxis in Köln Deutz auf die Zusammenhänge zwischen Zahn oder Kiefer und anderen Organen, Krankheiten und Beschwerden.
In der diwi-Praxis steht der Mensch im Vordergrund.

Viele Patienten beklagen sich regelmäßig über Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein. Mögliche Anzeichen für Autoimmunerkrankung, Allergien oder Unverträglichkeiten. Als Umwelt-Zahnmediziner achten wir in der diwi-Praxis auf die Zusammenhänge zwischen Zahn oder Kiefer und anderen Organen, Krankheiten und Beschwerden. So konnten wir bereits vielen Menschen, durchaus nach einem langen Leidensweg helfen und unter anderem durch einen spezifischen Bluttest herausfinden, ob die Materialien in ihrem Mund dafür verantwortlich sind.

Körper, Seele und Geist beschreiben den Menschen als Einheit. Alles hängt miteinander zusammen und baut aufeinander auf. Daher betrachten wir in der diwi-Praxis den gesamten Menschen. Nur so können wir komplexe Vorgänge im Körper begreifen, unerwünschte Nebenwirkungen ausschließen und mögliche Ursachen für chronische Krankheiten und Allergien erkennen. Im Zentrum der Behandlung steht in der diwi-Praxis die Verwendung verträglicher Materialien und damit eine schonende Behandlungsmethode, die tatsächlich die Gesundheit der Patienten erhalten. Aus diesem Grund findet bei uns kein Zahnmaterial den Weg in Ihren Mund – ohne vorher getestet worden zu sein.

Materialverträglichkeit als Voraussetzung

In den letzten Jahren nehmen Kunststoffallergien stark zu. In der Zahnmedizin gibt es aktuell fast kein Material, welches nicht mit Kunststoffanteilen versehen ist. „Aktuell liegt der Wert von Kunststoffallergikern bei rund 15%, Tendenz steigend“, weiß Umweltzahnmediziner Dr. Stefan Dietsche. Deshalb ist es ausgesprochen sinnvoll, vor der eigentlichen Behandlung auf Verträglichkeit bzw. Unverträglichkeiten zu testen.  

Wie der Allergie-Test funktioniert

Die diwi-Praxis in Köln-Deutz ist eine Zahnarztpraxis mit 
Schwerpunkt Umwelt-Zahnmedizin und biologisch 
verträglicher Zahnheilkunde. Zähne und Allergien – der LTT Bluttest bringt Klarheit über den Zusammenhang
Zähne und Allergien – der LTT Bluttest bringt Klarheit über den Zusammenhang

Im Labor werden die Zahnmaterialien, wie z.B. Kunststoffe für Füllungen, 8 Tage lang mit dem Blut des Patienten in Kontakt gebracht. In dieser Zeit zeigt sich, wo es auffällig reagiert und mit welchen Materialien es keine Reaktionen gibt. Die Ergebnisse bespricht Ihr behandelnder Arzt mit Ihnen und gibt Auskunft welche Behandlungsmethode für Sie am besten verträglich ist.

Was macht diesen Test so besonders?

Es handelt sich hier um den Lymphozytentransformationstest, kurz (LTT). Das ist eine derzeit einzigartige erprobte Labormethode zum Nachweis einer spezifischen zellulären Sensibilisierung. Das heißt, die Reaktion auf bestimmte Reize wird getestet. Beim Vorliegen der sogenannten „Sensibilisierung“ reagiert der Organismus bereits nach dem Erstkontakt mit einem Fremdstoff mit einer spezifische Immunantwort.

Bei einem erneuten Kontakt kann es dann zu einer allergischen Reaktion kommen, die sich unmerklich oder in unterschiedlichsten allergischen Reaktionen manifestieren kann. Wird eine positive Reaktion, z.B. auf Kunststoffe durch den LTT bewiesen, kann die Behandlungsart darauf abgestimmt – und Allergien oder andere Spätfolgen können vermieden werden.

Ein Test – 14 Materialien

Ausschließlich das am besten verträgliche Dental-Material findet dann den Weg in den Mund unserer Patienten.

Im LTT werden insgesamt 14 Zahnfüllmaterialien getestet und wir erstellen ein Profil mit den favorisierten Zahnmaterialien. Dieses wird im Labor hinterlegt und kann immer wieder bei der Auswahl neuer Materialien hinzugezogen werden. Das erspart auch das unangenehme mehrfache Blutabnehmen.

So gilt für jede Behandlung: Ausschließlich das am besten verträgliche Dental-Material findet dann den Weg in den Mund unserer Patienten. Das Risiko einer unerkannten Allergie wird zukünftig vermieden, die Verträglichkeit ist nachgewiesen. Denn Gesundheit beginnt im Mund.

Was sind die Voraussetzungen für den Bluttest?

Grundsätzlich kann jeder den Bluttest für seine Zahngesundheit in Anspruch nehmen. In der Regel zahlen diese jedoch nicht die gesetzlichen Krankenkassen. Es handelt sich dabei um eine IGEL-Leistung, die bei rund 160 bis 240 EUR liegen kann und von den meisten privaten Kassen übernommen wird. Dies ist vorab mit der Krankenkasse abzuklären. Da Ihr individuelles Profil im Labor hinterlegt wird, steht es auch für zukünftige Zahnbehandlungen zur Verfügung und muss nicht zwangsläufig wiederholt werden. Mehr zu dem Prozedere erfahren Sie bei Ihrem Beratungsgespräch in der diwi-Praxis.